Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/lenchen-am-see

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Carpe Diem oder Memento Mori?

Mittlerweile tut mir mein letzter Beitrag wieder richtig Leid. Lotte war nämlich am nächsten Tag wieder vor meiner Tür und hat sich ganz lieb entschuldigt. Zur Entschuldigung hat er uns einen feinen Absinth mitgebracht. Das Zeug liebe ich einfach über alles. Von sofern ging es diesmal wegen mir mit dem Comic keinen Strich weiter. Aber man muss doch auch mal leben, oder nicht?

Diese kleine Frage stelle ich mir zur Zeit andauernd. Hedonismus oder Nachhaltigkeit? Qualität oder Quantität? Carpe Diem oder Memento Mori? Weil ich mit zarten 13 Jahren schon abenteuerlicher unterwegs war als manche in ihren gesamten Zwanzigern, ist es natürlich verdammt schwierig, jetzt ein normales Leben auf die Reihe zu kriegen. Wecker stellen und aufstehen, Ticket für die Bahn kaufen, ab in die Schneiderei, dort vier Stunden schuften, schnell einen überteuerten Happen in sich reinstopfen, dann nochmal zwei Stunden und ab vor die Glotze, denn für mehr reicht die Energie einfach nicht mehr. Das eigentliche Leben wird aufs Wochenende reduziert. Wer zur Hölle hat sich eigentlich ausgedacht, dass das Wochenende nur zwei Tage lang ist? Ich bin für zwei Arbeitstage und fünf freie Tage. Wie motiviert man dann plötzlich wäre, oder?

Damals war das ganz anders: Einfach tun, was man will, jedem Impuls folgen können, keine Verpflichtungen. Doch unterm Strich hat man einfach gar nichts getan, weil man ja alles tun konnte. Ist keinem Impuls gefolgt, weil ja ein Besserer kommen könnte. Hat sich leer und bedeutungslos gefühlt, weil man eben keine Verpflichtung hatte. Also, das ging auch Lotte so, da haben wir uns an dem Absinth-Abend hervorragend drüber unterhalten. Was allerdings besser ist, das weiß ich bis heute nicht. Wahrscheinlich stimmt es einfach, dass der Mensch immer das will, was er gerade nicht hat... so, jetzt habe ich mich aber verplappert. Lotte braucht noch viele gebrauchte Autoteile, um seinen Van wieder fit zu machen. Drückt uns die Daumen!
21.7.12 09:18


Werbung


Lotte sturzbetrunken

So, da bin ich wieder. Was ich für Laune habe! Ihr könnt froh sein, dass ihr mich nur im Bildschirm und nicht in echt gegenüber habt. Heute war nämlich das lange angeraute und schon tausend Mal besprochene Treffen mit Lotti wegen unserem Comic. Lotte ist eigentlich einer meiner engsten Kumpel. Habe ihn vor Jahren kenngelernt, als ich gerade 13 war oder so.

Das war echt eine schlimme Zeit. Meine Mum ist ja schon verstorben, als ich noch in der Kinderwiege umher schaukelte und mein Dad hat mich quasi einfach mir selbst überlassen. Kaum war ich in der Pubertät, rebellierte ich und wollte gar nichts mehr Normales. Schließlich wurde ich aus der Schule geschmissen. Das war mir aber auch Recht, denn dort hatte ich mich eh seit Wochen nicht mehr blicken lassen. Moment, doch einmal mitten in der Nacht, um einen fetten Backstein durch das Glasfoyer zu schmettern.

Ich hatte eine Gruppe junger Punks kennengelernt. Wir hingen auf der Straße rum, bettelten, ärgerten Passanten. Natürlich tranken wir rund um die Uhr und rauchten eine Zigarette nach der anderen. Der ganze nicht so legale Rest, den überspringe ich mal eben unauffällig. Könnt ihr euch ja eh denken, oder?

Kleiner Zeitsprung in die Gegenwart: Mittlerweile habe ich ja wieder Boden unter den Füßen, aber meine Kumpels von damals hängen mir noch immer am Herzen. Auch wenn das der Großteil der Gesellschaft wohl anders sieht, das sind echt alles gute Seelen. Dass Lotte allerdings eben bei mir sturzbetrunken aufgetaucht ist und, während ich meine Ideen erzählen wollte, eingenickt ist – das werde ich ihm definitiv nicht so schnell verzeihen!
6.7.12 13:31


Los geht's ...

04. Juli

Hey meine Lieben! Hier schreibt die Alena aus Konstanz. Das hier ist mein Blog und natürlich soll es um mein Leben gehen. Das ist nämlich ziemlich durcheinander und wirr. Man sagt ja immer, beim Schreiben oder Sprechen merkt man erst vieles und lernt aus seinen Fehlern. Deshalb will ich es mal auf diesem modernen Weg versuchen. Also, ich meine, wer schreibt denn heutzutage noch ein Tagebuch? Wie langweilig ist das denn bitte?

So, jetzt will ich mich aber erst einmal richtig vorstellen: Ich bin Jahrgang 1985 und gelernte Schneiderin. Nicht wirklich, weil ich Stoffe und Schnitte so sehr liebe. Eher, weil mir damals gar nichts anderes übrigblieb. Heute freue ich mich zwar darüber, einen Job zu haben, aber als ich mit Lehre angefangen habe, war das echt eine Qual. Immerhin mache ich was Handfestes, bei dem man sieht, was man tut. Ich meine, all diese Labertaschen, Chefs und IT-Leute, die werden dumm aus der Wäsche gucken, wenn plötzlich die Apokalypse vor der Tür steht und sie merken müssen, dass sie sogar verlernt haben, zu laufen.

Okay, das war jetzt echt böse, aber diese Welt ist einfach nicht meine. Ich würde verrückt werden, wenn ich von „Business-Plänen“ und „Effektivität“ reden müsste. Wann immer ich diese Begriffe höre, zucke ich ja schon zusammen. Mich interessiert da viel eher genau die andere Seite: Weg von der langweiligen und grauen Rationalität, hin zur Kunst und Kultur. In meiner Freizeit zeichne ich auch selbst. Mit meinem Kumpel Lotte will ich auch ein eigenes Comic machen, das dann ins Internet kommt. Bei meinem Block am Ball zu bleiben, lohnt sich also! Bis zum nächsten Mal!

5.7.12 15:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung